#Tihange Abschalten


WERDEN SIE AKTIV! 

#ZUKUNFT GESTALTEN

Ganz nah dran!

Werden Sie AKTIV!

Die grüne Bewegung!

Koch dich durch online!

12. Januar 2017

Soziale Treffpunkte in der DG

Wort den Parteien im Januar
Soziale Treffpunkte in der DG

Foto (cc) Ephata

Soziale Treffpunkte sollen den sozialen Zusammenhalt in Ortschaften, Wohnvierteln oder in anderen Wirkungsräumen stärken. Es sollen möglichst viele Menschen über soziale, Gesundheits- und Generationsgrenzen hinweg erreicht und zusammen gebracht werden.


Ihnen die Möglichkeit zu bieten, sich mitzuteilen, sich einzubringen, Kontakte zu knüpfen und soziale Bindungen zu unterhalten. Sie darin zu unterstützen, ihre Fähigkeiten zu fördern und einzusetzen und Solidarität zu entwickeln. Damit wirkt man einer der großen Gefahren unserer heutigen Zeit entgegen, nämlich der passiven Vereinsamung in einer Welt der tausend Möglichkeiten und dem Zerfall von sozialen Bindungen im direkten Umfeld.

 

Im Mai 2014 wurde im PDG ein Dekret zur Anerkennung sozialer Treffpunkte verabschiedet, seit 2015 bietet dieses 4 Einrichtungen einen sicheren Rahmen für ihr Engagement. Es handelt sich hierbei um Patchwork in St. Vith, das Viertelhaus Cardijn und das Zentrum Ephata in Eupen sowie das Haus der Familien in Kelmis.

 

Soziale Treffpunkte sollen mit lokalen Behörden zusammen arbeiten, aber müssen von Ehrenamtlichen getragen werden. Die Treffpunkte verfügen lediglich über einen Koordinator, der halb- oder Vollzeit eingestellt ist und für die Begleitung der Nutznießer, der Ehrenamtlichen und für die gesamte Koordination des Hauses, inklusive Verwaltung zuständig ist. Im Gespräch mit den Treffpunkten wird deutlich, dass die administrative Arbeit, die Öffentlichkeitsarbeit, die Koordination mit den lokalen Behörden, mit der DG, …. die Planungsarbeit den Großteil der Arbeitszeit der Koordinatoren ausmachen. Ecolo ist jedoch der Ansicht, dass möglichst viel Energie in die eigentliche Arbeit gehen soll.

 

Unser Anliegen besteht darin, die Vorgänge so effizient und einfach wie möglich zu gestalten, damit die Hauptenergie des Personals und der Ehrenamtlichen der Treffpunkte in die eigentliche Entwicklung der Arbeit mit den Kunden und mit den sozialen Netzwerken gesetzt werden kann.

 

Franziska Franzen